Das Hack&Slay-Dilemma


Hallo mein Name ist Lena und ich bin die vermutlich schlechteste Gamerin der Welt.

Bei mir kommt einfach alles zusammen, was man beim Spielen von Videospielen nicht gebrauchen kann: Ungeduld, Logik-Niete, wenig Ehrgeiz (insbesondere wenn es um das Erlernen von Kampfsystemen und ähnlichem geht) und in Stresssituationen neige ich zu Hektik.

Ihr glaubt mir nicht? Dann gebe ich euch ein Beispiel: erinnert ihr euch an das erste Zelda-Spiel für den Game Boy? Zelda Link's Awakening musste ich nach wenigen Spielstunden ABBRECHEN, weil ich nicht weitergekommen bin und absolut keinen Ehrgeiz hatte es noch weiter zu versuchen. Wie ihr seht, es besteht wenig Hoffnung auf diesem Gebiet.

Die einzige Spiele die ich jemals gespielt habe ohne sie gestresst und frustriert nach zwei Stunden in die Ecke zu werfen sind Simulationen wie die Sims Reihe, die Anno Reihe und Harvest Moon für den Game Boy.
So schön es auch sein kann Generationen von Sims zu züchten, irgendwann braucht man doch Abwechslung.
Also habe ich mich an ein Genre gewandt, welches meinen primitiven Fähigkeiten gerecht wird:

Hack&Slay

Die berühmtesten Vertreter des Genres sind mit Sicherheit die allseits beliebte Diablo Reihe von Blizzard. Viele haben es gespielt, alle lieben es. So auch ich.
Ebenfalls zu erwähnen ist Torchlight. Das Spiel wurde von ehemaligen Diablo-Entwicklern gemacht und bedient sich eines sehr ähnlichen Szenarios.



Die Story bei Hack&Slay Spielen ist eigentlich immer die gleiche: ein komplettes Land wird plötzlich von Monstern und allerhand blutrünstiger Kreaturen bedroht, wo genau diese Viecher herkommen weiß man nicht so recht.
Vielleicht hat Diablo mal wieder das Tor zur Hölle offen stehen lassen.
Deine Aufgabe als Krieger ist es einfach in die Dungeons und Wälder zu ziehen und alle Monster kleinzuhacken. Klar, manchmal musst du auch den ein oder anderen Quest erfüllen. Aber meistens besteht der Quest aus "Bringe mir dies und jenes. Ach übrigens: es liegt in einer Höhle voller Monster." Also wird wieder geschnetzelt, den lieben langen Tag.
Keine Strategie, keine Rätsel: einfach nur laufen und schnetzeln, wunderbar.
Auch das Kampfsystem ist alles andere als schwierig: um das Monster anzugreifen, müsst ihr lediglich drauf klicken. Das ist mal ein Kampfsystem für Luschen wie mich.

Nachdem ich aber alle drei Diablo-Teile gespielt hatte (und nein, bei keinem Teil bin ich über das Normal-Niveau hinausgekommen) und auch mit Torchlight ziemlich am Ende angelangt war, wollte ich mich nach meinem nächsten Hack&Slay-Opfer umsehen.

Und fand nichts.

Außer ein Atari-Spiel aus den 80ern gibt es in der Welt des Hack&Slays nur zwei Namen: Diablo und Torchlight.
Ist meine Zeit als Gamerin etwa schon wieder vorbei? Muss ich wieder Sims züchten und Schiffe in See stechen lassen?

Oder gibt es tatsächlich andere Genres, die perfekt für untalentierte Menschen wie mich sind?

Wenn ihr ein Spiel kennt, dann lasst es mich wissen. Ich wäre euch sehr dankbar.

Kommentare:

  1. "Path of Exile" gibt es noch, hat mir grad ein Vögelchen (aka mein Freund^^) gezwitschert ;)
    Ist wohl auch free to play.

    Übrigens ist dieses Genre ja gar nicht meins, wird mir zu schnell langweilig^^

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohh, Path of Exile gucke ich mir auf jeden Fall mal an, vielen Dank!
      Ich kann verstehen das dir das Genre zu langweilig wird, es ist schon ziemlich eintönig (und somit für mich perfekt :D )

      Löschen

Wer auch manchmal den Raum verlässt, um zu Pupsen muss einen Kommentar hinterlassen!