SPACE DANDY Episode 1 + 2


Herzlich Willkommen.
Ich bin Lea und schaue Animes.
Diese bereits angelaufene Saison möchte ich unteranderem Space Dandy schauen und weil meine Meinung total subjektiv und enorm wichtig für das Weltgeschehen ist, werde ich jede Folge öffentlich kommentieren.

"Space Dandy is a dandy in space..."
Space Dandy reist durch das Weltall auf der Suche nach seltenen Alienrassen, die er dann für Geld registrieren lässt. Begleitet wird er von einem eiförmigen Roboter ohne Eier namens QT und einem katzenähnlichen Alien mit unaussprechlichen Namen.
Wiederkehrendes Motiv in den ersten beiden Episoden ist eine, Achtung Witz, "Breastaurant"-Kette namens Boobies.
Angelehnt an das amerikanische Hooters servieren dir dort leicht bekleidete, besonders vollbusige Kellnerinnen dein intergalaktisches Bier.
So westlich wie Episode 1 war, so japanisch war Episode 2 und weil die wenigstens nicht schon nen ganzen Monat her ist, widme ich mich lieber ihr.  Oder vielleicht ist sie das doch auch schon...EGAL. Gleich ein guter Test, um herauszufinden wie kräftig Space Dandy auf mein Gehirn eingewirkt hat.
Ich schreibe jetzt aus der Erinnerung.
Dandy und Konsorten sind dieses Mal auf der Suche nach einem Alien, das angeblich "Ramen, wie aus einer anderen Dimension" kochen soll.
Das Mysterium um perfekte Ramen ist etwas sehr japanisches, was den Humor dieser Episode, glaube ich, eher schwer zugänglich für das amerikanische Publikum macht, aber na gut.
Dandy & Co reisen von Imbiss zu Imbiss, um die unterschiedlich zubereiteten Ramen zu testen und werden dabei von der Weltraumpolizei verfolgt, da Geld und Bezahlen Dandy eher fremd zu sein scheinen.
Der erste wirklich lustige Gag dieser Episode ist eine kleine Satire auf die moderne Instagramgesellschaft.
Meow (das katzenähnliche Alien) macht in jedem Restaurant ein Foto von sich und dem Essen, reagiert aber auf die Frage woher die Polizei denn immer wissen könne wo die Truppe ist mit "Muss ein Zufall sein!". Hihi.
Neben der Weltraumpolizei werden unsere Helden auch immer noch von der Freiheitsstatue mit Gag-Ball verfolgt. Dieses außergewöhnliche Raumschiff transportiert einen großen, haarigen Affenkönig und seine Gesellschaft durch das All, aus bisher ungeklärten Gründen auf der ewigen Suche nach Space Dandy.
Ungeachtet dessen hangeln sich Helden und Zuschauer also von Ramen zu Ramen, immer mehr oder weniger appetitlich, um dann schlussendlich in einem kleinen Laden zu landen in dem man durch die Essensdurchreiche in eine andere Dimension katapultiert werden kann! Heureka!
Das Alien, das sie in dieser anderen Dimension finden, ist uralt und kocht seit 10.000 Jahren seine Ramen-Brühe dort.
Seine Lebensgeschichte ist tatsächlich irgendwie berührend und ein angenehmer Ruhepol in dieser sonst so hektischen Episode.
Opa Alien hat nämlich früher richtig auf die Kacke gehauen, so sehr, dass er dabei unabsichtlich seine Geliebte umgebracht hat. Auf der Flucht vor der Justiz landete er irgendwann auf der Erde, wo ihm ein gutmütiger Japaner Ramen zubereitete.
Danach setzte sich Großväterchen in die andere Dimension ab, schon so lang ist's her, dass er schon gar nicht mehr weiß was Einsamkeit ist und nur gelegentlich salzt eine einzelne Träne seine Brühe....
hach...
Herzschmerz.
Da das Wurmloch, durch dass Dandy und Meow gekommen sind, sich wieder schließt wird die Geschichtsstunde jäh unterbrochen und beide hetzen wieder in ihre eigene Welt.
Die Episode endet und mal wieder wurde nichts erreicht.
Nett war's trotzdem und so lebendig, übel bunt und die Musik so funky! Gerne wieder.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wer auch manchmal den Raum verlässt, um zu Pupsen muss einen Kommentar hinterlassen!